Vita

Biografie / Biography

1964
geboren in Pfullendorf / born in Pfullendorf 
1980-1983
Steinmetzlehre / Apprenticeship as a stonemason
1984–1992
Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München, Meisterschüler bei Prof. Olaf Metzel /
Studied at the Akademie der Bildenden Künste in Munich; graduate student under Prof. Olaf Metzel
1989–1990
Gaststudium an der Hochschule der Bildenden Künste in Frankfurt, bei Prof. Ulrich Rückriem /
Guest scholar at the Hochschule der Bildenden Künste in Frankfurt, under Prof. Ulrich Rückriem
1992
Diplom an der Akademie der Bildenden Künste in München /
Graduated from the Akademie der Bildenden Künste in Munich
seit 1998 / 1998 onward
Mitglied im Deutschen Künstlerbund / Member of the Deutscher Künstlerbund (German Artists Guild)
2009–2012
Mitglied der Kommission für Kunst am Bau und Kunst im öffentlichen Raum Quivid, München /
Member of the Kommission für Kunst am Bau und Kunst im öffentlichen Raum (Commission for Public Art, Quivid)
2012
Theodore Randall International Chair, Stiftungsprofessur an der Alfred University, NY, USA
Theodore Randall International Chair (one semester professorship) at Alfred University, NY, USA

Stipendien / Grants and awards

2015
Cité International des Arts, Paris, Frankreich / France
2014
Artist in residence, Brig, Wallis, Schweiz / Switzerland
2005
Visiting artist, Vilnius Academy of Fine Arts, Vilnius, Litauen / Lithuania 
2004
Visiting artist, Art Department University of Wisconsin, Madison, USA
2003
Visiting artist, Accademia di Belle Arti di Bologna, Italien / Italy
1997
Stipendium Hofgut Hohenkarpfen / Grant from the Hofgut Hohenkarpfen
1994–1995
DAAD-Jahresstipendium für Japan / DAAD annual grant for Japan
1993
Postgraduiertenstipendium des Freistaates Bayern / Postgraduate grant from the State of Bavaria; 
Arbeitsstipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg / Work grant from the Kunststiftung Baden-Württemberg

Einzelausstellungen (Auswahl)

2016 – Kaltlandschaft, Kunstmuseum der Stadt Albstadt, Albstadt
– Schönheiten,  Galerie Werner Wohlhüter, Leibertingen-Thalheim
2015 – Kranzabgabe täglich 8 – 16 Uhr, Luftmuseum, Amberg
2014 – Daniel Bräg, Dekomposition, TRIENNALE 2014 für zeitgenössische Kunst im Wallis,
Galerie zur Matze im Stockalperschloss Brig, Schweiz
– Ein Wunder, Kapelle für den Heiligen Daniel, Fridingen a. D.
2013 – Ebersberger Blüten, Museum Wald und Umwelt, Ebersberg
2012 – Meine Arbeit trägt Früchte, Kloster Schussenried
– final show, Harder Hall Studio, Alfred NY, USA
2011 – Obstlandschaften, Galerie im Prediger, Schwäbisch Gmünd
2010 – Bilder des Jahres, Kunstverein Ravensburg
– Sammlung, Neue Galerie Landshut, (mit Christoph Scheuerecker)
2009 – Still, Städtische Galerie Ostfildern (mit Michael von Brentano)
2008 – Kaltgestellt, Raum für Pflanzen, Kirchberg an der Jagst
2007 – Stillleben, Galerie Wohlhüter, Talheim
– Beichten gehen, Akademie der Diözese Rottenburg Stuttgart, Kloster Weingarten (mit Karolin Bräg)
2006 – Studierzimmer 2006, (Gastprofessur für Pomologie), Zeppelin University, Friedrichshafen
– Großer Apfelmarkt, Kunstverein Trosssingen
2005 – Atilsio laikas baigesi, Galerie Meno Parkas, Kaunas, Litauen
– not available, Kleinstes Ausstellungshaus für zeitgenössische Kunst in  Baden-Württembergs, Kunstverein Hausen/Rottweil
– Stillleben, Etalage 75, Vitrine nr.8 Station Breda CS, Holland
2004 – Obstlandschaften, Kunstverein Hochrhein, Bad Säckingen
2003 – Kranzabgabe täglich 8-16 Uhr, Accademia di Belle Arti di Bologna, Italien
2002 – Obstverkauf, Städtische Galerie Altes Theater, Ravensburg
– Neue Ernte, Galerie Wohlhüter, Leibertingen-Thalheim
2001 – Obstverkauf, Museum Schloß Moyland, Bedburg-Hau, und Galerie des Bezirk Oberbayern, München
– Nur Heute, Kunstverein Göppingen
2000 – Pomologie: Auslese, Galerie Ute Brummel, Dortmund
1999 – Pomologie, Kunstverein Eislingen
– In Liebe, Herta, Erwin und die Kinder, Kunstmuseum Heidenheim
– Goldparmäne, Dommuseum Frankfurt
1997 – Goldparmäne, Galerie Wohlhüter, Leibertingen-Thalheim
– Pomologie, Kunstverein Radolfzell in der Villa Bosch, Radolfzell und Galerie Birgit Terbrüggen im Amerikahaus, Heidelberg
– Schöne Aussicht, Symposion Hohenkarpfen
1996 – The Big One: Tokyo, Deutsches Kulturzentrum Tokyo, Japan
1995 – The Big One: Tokyo, Komatsu art space, Tokyo, Japan
1994 – Obstgarten, Kunstverein Bochum
– Die Ruhezeit ist beendet, Städtische Galerie Villingen-Schwenningen
1993 – 5 Apfelbäume, Forstwissenschaftliche Fakultät der LMU,  München
1992 – Obstgarten, Galerie am Wasserturm, Konstanz und Akademiegalerie, München

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

2017 – Nach der Natur, Museum Sinclair-Haus, Bad Homburg v. d. Höhe
2016 – Natura Morta, Stillleben heute, Kunstraum Rottweil, Museum der Gegenwart im Dominikanerkloster, Rottweil
– Die Kunst zu Handeln, Galerie Werner Wohlhüter, Leibertingen-Thalheim
– Singenkunst 2015, Kunstmuseum Singen, Singen
– Sammlerglück – Neuerwerbungen, Städtische Galerie Villingen-Schwenningen
– 7 Todsünden, Verpackerei Görisried, „Kulturraum Allmgäu“, Görisried
– Flora Magica, Städtische Galerie Fähre im Alten Kloster, Bad Saulgau
2015 – contemporallye`subjektive`, Martinipark, Augsburg
2014 – Der Apfel, Naturmuseum Thurgau, Schweiz
Ossuary, Herron Gallery of IUPUI in Indianapolis, USA
– DISPLAY ARTCLUB by Filser & Gräf, München, LUXXX.US, Galerie der Künstler, München, Kunst- und Gewerbeverein Regensburg e.V., Regensburg, Verpackerei Gö, Görisried,
V8 Plattform für Neue Kunst, Karlsruhe
– Kunst Oberschwaben 20. Jahrhundert, Schloss Achberg, Schloss Mochental
– Gartenträume – Traumgärten, Facetten eines Motivs, Kunstmuseum Thurgau Kartause Ittingen, Schweiz
– SALONG 0006, München
2013 – Gemeinsam essen mit…, Städtische Galerie Traunstein
– 1. Biennale der Künstler im Haus der Kunst, Vanity Flair, Haus der Kunst, München
– Ossuary, Downtown Gallery, University of Tennessee, Knoxville, USA
– Matchpoint, Beichten gehen, Signalraum, München
– Bescherungs-Auflagen, Neue Galerie Landshut, Landshut
2012 – Zeigen. Eine Audiotour von Karin Sander durch Baden Württemberg, Kunsthalle Karlsruhe
– nomen est omen in Wangen a. Aare, Schweiz
– Kunst- und Wunderkammer – revisited, Große Rathausgalerie Landshut, Kunst- und Wunderkammer auf der Burg Trausnitz,
Museen der Stadt Landshut in der Stadtresidenz
2011 – Gaumenfreuden – Augenschmaus, Das Essen in der aktuellen Kunst, Kallmann-Museum, Ismaning
– Nützliche Natur. Die Landwirtschaft im Blick der Kunst. Kunstmuseum Hohenkarpfen
– Carte Blanche, Künstlerbund Baden-Württemberg, Städtische Galerie Offenburg
– Jäger und Sammler, Vogelfrei 9, Museum und / and Park, Jagdschloss Kranichstein
2010 – Beichten gehen, Asamkirche, 12 Kirchen Projekt zum ökumenischen Kirchentag, München
– WeinGARTEN, Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Kloster Weingarten
– Arkadien, Städtische Galerie Villingen-Schwenningen
– Holzwege, Kreissparkasse Rottweil
– Kiosk, Kiosk, Kunstverein Giesen
– etalage 100, Station Breda, Stichting IDFX, Holland
– Die Grammatik des Buches, Verein für Original-Radierung München e.V.
– Zeichnungen der Bildhauer, Museum Schloss Fellenberg
2009 – Werden und Vergehen, Tagungszentrum Hohenheim der Diözese Rottenburg-Stuttgart
– Transmontana, Museo Civico di Palazzo Te, Mantua, Italien
– Paradies. Neue Blicke auf einen alten Traum, Diözesanmuseum Freising
– Aus dem Stamm – Die Sinnlichkeit des Materials – Holzskulptur heute, Kunstverein Wilhelmshöhe Ettlingen, Kunstmuseum Singen
– Tent Modern, München
– Umfeldarbeit | Momentaufnahme | Öffentlicher Raum, Deutscher Künstlerbund  Projektraum, Berlin
– Da capo, Mixküche, München
– Obsession, deWILLEM3, Vlissingen, Niederlande
2008 – Preview, Künstler aus Oberschwaben auf dem Weg nach Mantua, Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Kloster Weingarten
2007 – Memoria, Das Dommuseum Frankfurt im Dialog mit der Gegenwartskunst, Deutsche Bischofskonferenz Bonn
– Forest Art Wisconsin (FAW), “Nativ – Invasie”, Minocqua, Wisconsin, USA
– LA SERPARA, Galleria Miralli, Viterbo, Italien
– Artionale, Andreaskirche, München
– Exitus. Tod alltäglich, Künstlerhaus Wien
– Stipendiaten der Kunststiftung Baden-Württemberg, Galerie Werner Wohlhüter
2006 – Fluid Artcanal International 2006-2007, Schweiz / Südkorea / Deutschland
– frutta per la serpara, Skulpturenpark “La Serpara”, Civitella d´ Agliano, Italien
– K.U.N.S.T. Essen eins, “Creme und andere Theorien – eine Topographie des Essens”, Institut für Neue Technische Form, Darmstadt
– Wasser, Kunstverein Hochrhein, Bad Säckingen
2005 – Aus. Äpfel. Amen., Galerie der Künstler, München
– Vogelfrei 6 – Paradiesgärten, Darmstadt
– erblüht verblüht, Minimalistische Herbarien, Galerie der Stiftung S BC – pro arte, Biberach
– Friedhof: Design, Objekte zwischen Ewigkeit und Vergänglichkeit, Museum Bellerive Zürich, Schweiz
2004 – Grund zu kommen, Künstlerbund Baden-Württemberg, Neues Kloster in Bad Schussenried
– Hausarbeit, Galerie Ulrich Mueller, Köln
– Kunst-Genuss, Diözese Rottenburg-Stuttgart, Kloster Weingarten
– nA(R)Türlich, Deutscher Katolikentag Ulm
– StadtLAge 2004, Neue Galerie Landshut
– Privatgrün 2, Köln
– swimming pool, Badefreuden in der Kunst des 20. Jahrhunderts, Herrmann Voith Galerie, Kunstmuseum Heidenheim
–  Baden (gehen), ein Kunstprojekt des Eugen Keidel Bades in Kooperation mit dem Kunstverein Freiburg
2003 – pocket, Multiples im kleinen Format, Galerie Eugen Lendl, Graz, Österreich
– Herbarium der Blicke, Der Deutsche Künstlerbund in der Bundeskunsthalle Bonn
– focus, Kunsthalle Arbon, Schweiz
– Vogelfrei V – TransitARTen, Darmstadt
– Beziehungsweisen, E-Werk Hallen für Kunst Freiburg, Künstlerbund Baden-Würtemberg
– Dreidimensional, Landesverband Galerien in Baden-Württemberg e.V.«, in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin
2002 – Salto naturale, Kunst im Schloss Untergröningen
– pocket, Multiples im kleinen Format, Verein für Orginal-Radierung München
2001 – 2. Triennale zeitgenössischer Kunst Oberschwaben, im Braith-Mali-Museum, Biberach
2000 – Auf Leben und Tod, Pragfriedhof, Stuttgart
– darüberhinaus, Barlachhalle K, Hamburg
– Am Ort, Der Deutsche Künstlerbund in Berlin-Buch
1999 – Kunstmesse Düsseldorf, art Frankfurt, Kunst99, Zürich, Galerie Ute Brummel, Dortmund
– Über den Tellerrand…, Galerie Claudia Böer, Hannover
– Vergangenheit ist heute, Kunstverein Villingen-Schwenningen
– Hans im Glück, Das Kunstwerk, Köln
1998 – Sag lächelnd good bye, Alter Nördliche Friedhof Schwabing, Städtische  Friedhofsverwaltung München
– Multiples, Auflagenobjekte in der Gegenwartskunst, Städtische Galerie Altes Theater Ravensburg
– Flagge zeigen, Städtische Galerie Villingen-Schwenningen
– Experimentelle Randegg, Schloss Randegg, Gottmadingen
– 1. Triennale zeitgenössische Kunst Oberschwaben, Kloster Weingarten
1997 – Schilder für Rottweil, Forum Kunst Rottweil
– Natura morta, Stilleben in der Gegenwartsplastik, Städtische Galerie Altes Theater Ravensburg
1996 – Kunst, natürlich, Kunstverein Bochum
– Kreislauf, Künstlerhaus Dortmund
– Farbe, Licht und Raum – Zeitgenössische Kunst aus Deutschland, Kunstmuseum Tula, Russland
– PATER NOSTER, Der Blickwinkel, zur open art München
1995 – The International Nature Art Exhibition and Symposium of Kum River,  Kong-Ju, Süd-Korea
– Objekt und Plastik, Städtische Galerie Die Fähre, Saulgau
1994 – 15. Wanderausstellung der Kunststiftung Baden-Württemberg, Ulmer Museum
– prima idea, Der Deutsche Künstlerbund in Mannheim, Landesmuseum
– Über Skulptur, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
1993 – Daniel Bräg / Harald Gfader / Simone Kuhn-Kappeler, Kunsthalle Arbon,  Schweiz
– gARTen, Galerie unterm Turm, Stuttgart
– Internationales Bildhauersymposion St. Wendel, Stadtgalerie Saarbrücken
1989 – Sich Anfangen, Ladengalerie Lothringerstr.13, München
– Kunstpreis Junger Westen, Kunsthalle Recklinghausen